Der Ärztliche Dienst

 

Für die Gesamtleitung der Klinik ist der Ärztliche Direktor bzw. sein Stellvertreter verantwortlich. In den untergliederten Bereichen (allgemeinpsychiatrische Aufnahmestationen, Psychotherapiestation, Entgiftungsstation, gerontopsychiatrische Stationen, sozio-therapeutische Station, Forensik) sind Oberärzte, Fach- und Assistenzärzte tätig.  

Labor_InternistIm Mittelpunkt der ärztlichen Arbeit stehen die Patienten, denen eine Behandlung nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen angeboten wird. Die Behandlungsplanung fußt auf sorgfältiger Untersuchung — hier steht das ausführliche ärztliche Gespräch am Beginn — und differenzierter Diagnostik. Neben den gängigen Zusatzuntersuchungen (EKG, EEG, Labor ) werden bedarfsweise CCT und MRT veranlasst. Nach den Erfordernissen des Einzelfalles gelangen medikamentöse und nicht medikamentöse Behandlungsstrategien zum Einsatz: bei ersteren die neuen Psychopharmaka, bei letzteren insbesondere das ärztliche bzw. psychotherapeutische Gespräch. Auf ärztliche Initiative hin finden Ergo-, Sport- und Musiktherapie statt. Auf die enge Zusammenarbeit mit allen Berufsgruppen wird im Interesse der Patienten größter Wert gelegt.  

Zuständig für internistische Probleme, ist unser Facharzt für Innere Medizin.

Seine Arbeitsschwerpunkte:

  • internistische Versorgung der gerontopsychiatrischen Abteilungen
  • internistische Mitbetreuung der Entzugsbehandlungen in der Suchtabteilung
  • Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter in Notfallmaßnahmen
  • Vermittlung von Kenntnissen über internistische Krankheitsbilder.

Als diagnostische Hilfsmittel stehen EKG, Ergometrie und Sonographie einschließlich Farbdoppler zur Verfügung. Zentrallabor und Röntgenabteilung des Orthopädischen Krankenhauses werden mitgenutzt.

Fragen der Abgrenzung zwischen körperlichen und psychischen Störungen klären Psychiater und Internist gemeinsam.  

Unter Supervision des Chefarztes und der Oberärzte können Assistenzärzte die Weiterbildung für 4 Jahre Psychiatrie und  Psychotherapie, 3 Jahre Psychosomatische  Medizin und Psychotherapie, ½ Jahr Neurologie sowie ½ Jahr Innere Medizin erwerben. Weiterhin besteht die volle Weiterbildungsermächtigung für die Zusatzbezeichnung Klinische Geriatrie und Forensische Psychiatrie. Im Verlaufe der Ausbildung ist eine umfassende Weiterbildung im Bereich der Psychiatrie, psychotherapeutischen/psychosomatischen Medizin und Grenzgebieten der Neurologie und Inneren Medizin gewährleistet. Im Sinne eines Rotationssystems werden die Assistenzärzte in den unterschiedlichen Bereichen eingesetzt.

drucken Drucken
Schriftgröße AAAKontrast Kontrast